Globale Akteure an den Randzonen von Souveränität und Legitimität

Sir Julius von Hartmann as a Hanoverian Officer in British Service, 1803–1816

  • Jasper Heinzen
  • Mark Wishon

Abstract

Ein patriotischer Söldner? Sir Julius von Hartmann: ein Hannoveranischer Offizier im Britischen Dienst, 1803–1816

Die Autoren lenken den Blick auf überraschende Kontinuitäten von Fremdenlegionen in einer Ära, die gemeinhin mit dem Aufkommen der Nationalheere und der wehrpflichtigen Bürgersoldaten assoziiert wird – die Napoleonischen Kriege. Eine dieser Fremdenlegionen war die King‘s German Legion (KGL). Nachdem das Kurfürstentum Hannover 1803 durch französische Truppen besetzt worden war, emigrierten zahlreiche hannoversche Veteranen nach Großbritannien, um dort in den Militärdienst der KGL überzutreten. Am Werdegang des Artillerieoffiziers Julius von Hartmann (1774–1856) zeigen Heinzen und Wishon die damit verbundenen rechtlichen, sozio-kulturellen und politischen Zustände des betwixt-and-between auf, insbesondere die Stellung zwischen professionellem opportunistischem Söldnertum und Patriotismus. Dadurch konnte sich Hartmann nicht nur zum Vermittler professioneller Expertise entwickeln, sondern auch zum Repräsentanten einer transnationalen europäischen Militärkultur.

Available Formats

Published

2013

How to Cite

Heinzen, J., & Wishon, M. (2013). A Patriotic Mercenary?. Comparativ, 23(2), 13-26. https://doi.org/10.26014/j.comp.2013.02.02