Representations of Europe as a Political Resource in the Early and Late Twentieth Century

Western Europe in Russian Reform Discussions of the Late Tsarist Empire, 1905–1917

  • Benjamin Beuerle

Abstract

Der Artikel untersucht die Rolle und den Inhalt von Repräsentationen Westeuropas in innenpolitischen Reformdebatten Russlands zwischen den Revolutionen von 905 und 97. Jene, welche an diesen Debatten teilnahmen, teilten parteiübergreifend eine Reihe von Grundannahmen: Diesen zufolge bewegten sich Russland und Westeuropa auf derselben Entwicklungsleiter vorwärts; Westeuropa verfügte hierbei über einen erheblichen Vorsprung; und Russland war deshalb gut beraten, sich bei seinen weiteren Entwicklungsschritten an jenen Gesetzen und Regelungen zu orientieren, welche der Westen erfolgreich zur Anwendung brachte. Vor dem Hintergrund dieser gemeinsamen Grundannahmen ließ sich mit Repräsentationen Westeuropas Politik machen. Verweise auf den „Westen“ wurden herangezogen, um die unterschiedlichsten Positionen zu begründen und zu legitimieren. Gestritten wurde zwischen den Vertretern verschiedener politischer Ausrichtungen vielfach darüber, wie sich das fortschrittliche „Westeuropa“ im Einzelnen darstelle und wie dessen Erfahrungen zu interpretieren seien. Die Relevanz dieser Diskussionen für genuin innenpolitische Reformen in Russland stellte dagegen so gut wie niemand in Frage.

Available Formats

Published

20. March 2018

How to Cite

Beuerle, B. (2018). Westernization as the Way to Modernity –. Comparativ, 22(6), 21-41. Retrieved from https://www.comparativ.net/v2/article/view/1699